Barroso rises to the defence of European civil servants

In the light of very agressive EU bashing by members of EU Parliament and false information disseminated by press in some member states, R&D has repeatedly asked the Commission President to take his responsabilities and publicly defend highly competent Commission Staff. We are pleased to see a timid attempt to that end, even if for the time being in a rather restricted manner.

source: Staff Committee of the EU Parliament – 23 February 2011

European Commission President José Manual Barroso hits out against “false information” about pay and conditions for EU civil servants.

The former Portuguese Prime Minister has hit back at media attacks on the ‘comfortable’ lifestyles enjoyed by the small army of officials working for the Commission and other EU institutions.

This will be seen as a direct response to criticism of the EU after it emerged that 2000 Brussels officials, earning from €124,000 to €184,000 a year, were entitled to three months off work on full pay last year.

Nearly 2000 of the EU’s most senior civil servants have been allowed to join a “flexitime” scheme that gives an extra 24 days off work every year for those that put in an extra 45 minutes a day at work.

The perk comes on top of annual holidays of 24 days as well as seven days off for public holidays, and in 2010, 11 “non-working” days out of the office when the Brussels institutions were closed in summer and at Christmas.

Despite painful austerity measures in member states, all EU staff have also been awarded a 3.7 per cent pay rise.

Responding to criticism on this and the general pay and perks enjoyed by EU staff, Barroso said: “The European civil service is often attacked for its apparent “privileges” when this is not the case and I am always defending this”.
Saying he “cannot accept populism against the European civil service” he paid tribute to EU civil servants, describing them as “a great asset to Europe”.
Barroso, whose comments come in a recent internal Commission newsletter, also said the EU should avoid being the “schoolmaster of Europe”.

But, at the same time, he said he will not hesitate to intervene when member states legislation “conflicts with EU fundamental values” such as the question of the Hungarian media law.

* * * * *

23 Februar 2011

Der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso wehrt sich gegen die Verbreitung von „falschen Informationen“ über die Gehälter und Arbeitsbedingungen der EU-Beamten.

Der frühere portugiesische Ministerpräsident hat Angriffe der Medien auf die „komfortablen“ Lebensbedingungen des kleinen Beamtenheeres zurückgewiesen, das für die Kommission und andere Organe der EU arbeitet.

Dies wird als unmittelbare Reaktion auf die Kritik an der EU verstanden, die aufkam, als sich herausstellte, dass 2000 Brüsseler Beamte, die jährlich zwischen 124.000 und 185.000 EUR verdienen, letztes Jahr Anspruch auf drei Monate Freistellung von der Arbeit bei voller Vergütung hatten.

Nahezu 2000 EU-Spitzenbeamten hatten die Möglichkeit, ein Gleitzeitmodell zu übernehmen, bei dem jedes Jahr 24 zusätzliche dienstfreie Tage gewährt werden, wenn man täglich 45 Minuten länger im Büro bleibt.

Dieses Vorrecht wird neben 24 Tagen Jahresurlaub sowie sieben dienstfreien Tagen für öffentliche Feiertage und 11 „dienstfreien“ Tage im letzten Jahr für die Tage, an denen die Brüsseler Institutionen im Sommer und Weihnachten geschlossen sind, gewährt.

Ungeachtet der harten Sparmaßnahmen in den Mitgliedstaaten wurde den EU-Bediensteten eine Gehaltserhöhung von 3,7 Prozent genehmigt.

Als Reaktion auf die Kritik daran und an den Gehältern und Vorrechten der EU-Bediensteten im Allgemeinen erklärte Barroso: „Der europäische öffentliche Dienst wird häufig sachlich unbegründet wegen seiner angeblichen, Privilegien‘ angegriffen, und ich werde das immer anfechten.“

Er erklärte weiterhin, dass er „keinen Populismus gegen den europäischen öffentlichen Dienst hinnehmen kann“, und würdigt damit die EU-Beamten, die ihm zufolge „Europa von großem Nutzen“ sind.

Barrosos Stellungnahme erschien in einem jüngsten internen Informationsblatt der Kommission. Darin erklärt er außerdem, die EU sollte sich nicht als „Schulmeister Europas“ aufspielen.

Doch gleichzeitig erklärte er, er werde nicht zögern, einzugreifen, wenn die Gesetze eines Mitgliedstaates wie im Falle des ungarischen Mediengesetzes „den Grundwerten der EU zuwiderlaufen“.

Comments are closed.